SCHREIBERTREFF
Noch kein Mitglied?
Dann werde doch eines - ganz bequem, einfach und kostenlos registrieren

SCHREIBERTREFF

GRÜSS EUCH , 'Liebe Tastentalente und Buchstabeninhalierer!!! Wir freuen uns,dass du unseren SCHREIBERTREFF besuchst. Viel Spaß und Herzliche Grüße - Das Administratorenteam!
 
StartseitePortalFAQAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Mein Geist

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Sonnenschein
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 306
Anmeldedatum : 10.06.12

BeitragThema: Mein Geist   So Jun 24 2012, 15:19

Dies ist nur der Beginn einer Geschichte, die nach Wunsch gerne von mir fortgesetzt wird.

Ihr weißes Kleid von Löchern durchzogen, an manchen Stellen mit Blut befleckt und ihr Gesicht durch zahlreiche Furchen entstellt.
In ihren Händen einen Fetzen haltend der mit den Buchstaben HELP geschmückt war.

Elena fuhr herum und begann ihren Kopf zu schütteln, so heftig als wolle sie gegen den Schläudergang der Waschmaschine siegen.
Nach einer gefühlt längeren Zeit stoppte sie die Bewegung, die sie in ein gewisses Drehkoma versetzt hatte und blickte all ihren Mut zusammenraffend um sich, ob zwischen den hohen Fichtenbäumen die Gestalt von vorhin zu erspähen ist. Doch da war nichts, nichts als das Schweigen des Waldes, nicht einmal ein Vogel trällerte ein Lied. Eine gespenstische Stille schlich sich in die Landschaft, während die Nebelschwaden, die die heutige Intensität der Wolkendecke zu untermauern vermochten, einen Weg durch die kahle Stammlandschaft der grünen Riesen bahnten. In Elena stieg langsam die Panik auf, das Atmen wurde für sie zur Schwerstarbeit, denn die Furcht ließ ihr die Luft im Kehlkopf regelrecht erstarren. Nachdem die ersten Schrecksekunden und die dadurch herbeigeführte Schocklehmung nachgelesen hatten, begann sie zu rennen, so schnell sie ihre Füße tragen konnten. Elena wollte einfach nur noch weg, weg aus diesem Wald, zurück in die Tratschtanten Zivilisation. Sie blickte sich immer wieder um, so als ob sie Gefahr laufen könnte verfolgt zu werden, doch da war nichts. Gar nichts, wahrscheinlich war es gerade dieses nichts das sie so sehr beunruhigte, denn in einem Wald war niemals nichts. Mal summte ein Vogel ein Lied, mal knackte es im Unterholz oder es fegte eine leichte Brise durch die zahmen Äste der mächtigen Bäume.
Atemlos und zitternd kam sie vor dem Haus ihrer Großmutter zu stehen. Unter lautem Gepolter rannte sich durch die Haustür in das Innere, wo sie sofort panisch nach ihrer Großmutter rief, denn sie fühlte sich immer noch völlig konfus von ihrer Begegnung im Wald.
Oder war das gar keine Begegnung, vielleicht habe ich mir das alles ja einfach nur eingebildet. Nein, ich bin nicht verrückt, nicht verrückt, haderte sie mit sich selbst, während sie mit beiden Händen gegen die Schläfen klatschte, gerade so als wollte sie sich eines Alptraumes entledigen und in die Realiät wiederkehren. Wieso müssen solche Dinge auch ausgerechnet immer mir passieren?
"Kind, wo kommst du denn her?" blies ihr die Stimme ihrer Großmutter entgegen, die sich allem anschein nach dem Fernseher hingegeben hatte. "Du bist doch völlig außer Atem und du schwitzt ja, als hättest du einen Marathon hinter dir"
"Ich äh, ja also äh, ich war, ich hab, ich bin etwas gejoggt" gab sie schließlich zur Antwort, nach dem sie genug Luft für eine Antwort gesammelt hatte.
"Nicht das du dich erkältest, geh dich bitte umziehen, sonst heißt es wieder die Oma ist zu blöd um auf dich aufzupassen"
"Geht klar, Omilein" antwortete Elena mit gespielter Fröhlichkeit, den der Schock nach der Sache im Wald heftete ihr noch tief in den Knochen.
Sie legte das Handtuch über den Waschbeckenrand ehe sie in die zur Hälfte mit Schaumbad gefüllte Badewanne stieg. Das Wasser war eher auf der wärmeren Seite, weshalb der Dampf bald die Spiegel beschlug und Wassertropfen an den Wänden haften ließ. Elena liebte lange Bäder, denn sie konnte sich dabei so gut entspannen. Langsam fielen ihr die Lider zu, doch kurz darauf schreckte sie wieder hoch. Das von wegklagen gefolterte Gesicht mit den tiefen blutverkrusteten Schürfwunden, die es noch gespenstischer erscheinen ließen als es ohne hin schon war, war ihr vor ihr geistiges Auge getreten. "Es isst allles ggut" flüsterte sie vor sich hin. Doch es nützte nicht sonderlich viel, denn Elena begann zu hyperventilieren. Ihr Gesicht wurde fahl, sie hielt sich die rechte Hand, wo eine unbeschreiebliche Enge ihr Unwesen trieb, an die Brust doch nichts half, die Panik stieg in ihr auf und verschlimmerte die Luftnot und den Druck in ihrer Brust nur um so mehr. Elena fühlte sich als hätte die Glocke ihre letzte Stunde eingeläutet. So jetzt werde ich hier elendig zu Grunde gehen, ohne das ich jemals einen Freund hatte, ohne das ich überhaupt richtig gelebt habe und alles nur wegen dieser scheiß Mutter, schoss es ihr duch den Kopf. Krampfhaft versuchte sie um Hilfe zu schreien, doch ihre staubtrockene Kehle schenkte keinem Laut die Freiheit. Sie sah vor ihrem geistigen Auge schon all ihre Träume für die Zukunft davonschwimmen, als sie es doch schaffte mit der linken Hand halt am Badewannenrand zu finden und nach zahlreichen gescheiterten Versuchen gelang ihr doch das Entrinnen aus dem Wasserkessel und ihren Todesphobien. Mit zitternden Händen fasste sie das Handtuch vom Beckenrand , wickelte es um und stürzte zur Tür, riss sie auf und gewährte ihrer Lunge eine große Portion kühler Luft, die durch die Öffnung maßenhaft in den stickigen Innenraum strömte. Elena stand einfach nur da und starrte gedankenverloren an die gegenüberliegende Wand, sie schaffte es einfach nicht das so eben erlebte zu begreifen.
Erst sehe ich eine total merkwürdige Gestalt, die auf einmal da ist und dann sterbe ich genau wegen derselben fast in der Badewanne, das gibt es doch alles nicht, schoss es ihr wie durch Pfeileskraft durch die einzelnen Synapsen ihres Gehirns.
Elena wickelte sich noch ein Handtuch um den Kopf der von ihren nassen Haaren triefte. Sie beschloss sich ein wenig hinzulegen um sich von dem Schreck zu erholen. Nach einer Weile fielen ihr jedoch die Augen zu und kurz darauf schreckte sie wieder auf. Die Angst erneut "Besuch" von dem Gespenst zu bekommen war einfach zu übermöchtig als das sie sich ein wenig Schlaf gönnen könnte. Eilig sprang sie von ihrem Bett auf und zog sich ein frisches Gewand über und stieg die Treppen hinab in die Küche zu ihrer Großmutter.
Nach oben Nach unten
http://schreibertreff.forumkostenlos.com
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Mein Geist   Mo Jul 09 2012, 08:17

Dieser Teil gefällt mir sehr gut, werde auf jedenfall hier dran bleiben Smile
Nach oben Nach unten
Mini_2010

avatar

Anzahl der Beiträge : 804
Anmeldedatum : 04.07.12

BeitragThema: Re: Mein Geist   Mo Jul 09 2012, 08:53

Die Geschichte verspricht, spannend zu werden. Bitte mehr davon Very Happy
Nach oben Nach unten
Sonnenschein
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 306
Anmeldedatum : 10.06.12

BeitragThema: Re: Mein Geist   Fr Okt 12 2012, 12:22

Nicht viel, aber mal wieder was. Hab momentan ein bisserl Stress, auch weil ich jetzt solange keinen Pc hatte.

"Oma glaubst du eigentlich an Geister", tastete sie sich vorsichtig an das Thema heran.
"Wie meinst du denn das, Kind?", antwortete diese sichtlich verwirrt.
"Na ja, ich weiß nicht. Ich hab da letztens so ein Buch gelesen, wo einer Frau wiederholt der Geist einer Geschändeten erscheint und...na ja, jetzt bin ich, wie soll ich sagen..."
"...und jetzt bist du verunsichert und fürchtest dich, hab ich recht!"
"Ja...also...nein, es ist nur so" Elena hatte einerseits Angst, andererseits schämte sie sich jedoch in ihrem Alter eine Furcht vor Geistern zu haben.
Weiters gestaltete sich für sie die Situation schwierig, da sie ihrer Großmutter ja nicht die wahre Geschichte erzählt hatte sondern lediglich eine äußerst lauwarme Sparflammenversion, die noch dazu ziemlich bescheuert klang. In einem Buch gelesen, Elena also wirklich. Ein größerer Blödsinn ist dir nicht mehr eingefallen. Wer fürchtet sich denn schon vor Geistern in irgendwelchen Fantasyromanen. Schließlich habe ich mich ja vor den Vampiren und Werwölfen in den Bis(s)-Filmen auch nicht gefürchtet, obwohl sie im Kinoambiente doch sehr groß und furchterregend erschienen sind. Okay, dass weiß Oma nicht, das stimmt auch wieder, aber vermutlich wird sie ihre Gluckenfunktionen in Zukunft noch ausgeprägter an mir ausleben als bisher. Echt toll, Elena, bewundernswert mit welcher Inbrunst du deinen Status als Heranwachsende verteidigst.
Nach oben Nach unten
http://schreibertreff.forumkostenlos.com
katha

avatar

Anzahl der Beiträge : 921
Anmeldedatum : 05.07.12

BeitragThema: Re: Mein Geist   Fr Okt 12 2012, 21:44

Huihui, was da wohl so hinter steckt scratch Sie erwähnt da was von "Scheiß Mutter". Wer weiß was sie erlebt hat, dass sie solche Begegnungen erlebt...?
Ich werde auf jedenfall weiter lesen, wenn es weiter geht Wink
LG, Katha

_________________
Manche Dinge brauchen einfach keine Worte ...
Nach oben Nach unten
Mini_2010

avatar

Anzahl der Beiträge : 804
Anmeldedatum : 04.07.12

BeitragThema: Re: Mein Geist   Sa Okt 13 2012, 20:12

Hola, wie spannend ... und toll geschrieben, bin gespannt, wie es weitergeht. Smile

LG, Mini

_________________
„Vor dem Schicksal zu fliehen,
ist manchmal der beste Weg,
um zu sich selbst zu finden.“
Nach oben Nach unten
Sonnenschein
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 306
Anmeldedatum : 10.06.12

BeitragThema: Re: Mein Geist   Mo Okt 15 2012, 14:12

Wenn ich Zeit und Inspiration dafür habe natürlich *schnauf*

Liebe Grüße
Tastentante
Nach oben Nach unten
http://schreibertreff.forumkostenlos.com
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Mein Geist   

Nach oben Nach unten
 
Mein Geist
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
SCHREIBERTREFF :: KREATIVES SCHREIBEN :: Grusel-
Gehe zu: