SCHREIBERTREFF
Noch kein Mitglied?
Dann werde doch eines - ganz bequem, einfach und kostenlos registrieren

SCHREIBERTREFF

GRÜSS EUCH , 'Liebe Tastentalente und Buchstabeninhalierer!!! Wir freuen uns,dass du unseren SCHREIBERTREFF besuchst. Viel Spaß und Herzliche Grüße - Das Administratorenteam!
 
StartseitePortalFAQAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Das Ende der ewigen Karusselfahrt?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Sonnenschein
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 306
Anmeldedatum : 10.06.12

BeitragThema: Das Ende der ewigen Karusselfahrt?   Mo Jul 09 2012, 19:54

Wie ihr sicher schon gemerkt habt, ich hab einen Faible für vom Leben gestauchte Menschen, die den Kampf gegen die totale innere Zerstörung aufnehmen.
Klingt zwar nicht so toll wie bei Mini, aber ich hoffe es ist trotzdem lesenswert.
LG Tastentante

Zwei Menschen standen einsam am Strand, ihre Herzen waren vom Leben entzweit. Die Hände in den Taschen ihrer Wollmäntel vergraben, die Köpfe umspielt von den Tönen des Windes, allein mit der Poesie des Augenblickes. So schön er sich ihnen auch zu Füßen legte, man musste ihn genießen, um ihn achten und verstehen zu können und um als Zeuge seines Glanzes die Chance zu haben, ihn als Erinnerung in den Köpfen umher zu tragen. Doch ihnen fehlte die Ruhe, die innere Ruhe wohlgemerkt, um sich darauf einzulassen. Sie waren gekommen um ihr Leben als Flüchtige zu beenden, mit leeren Händen, verschlossenem Herzen aber einer beklemmenden Geschichte.
"Die meisten Menschen glauben zu wissen, dass ich kein Gewissen habe, kein Herz. Das ich einfach steinhart bin und nichts fühle." Luises Blick streift den Boden.
"Und ist es so?", kommt Viktors Frage
Ich sollte es wohl nicht leugnen. Ja, es ist so. Aber es hat auch mal einen Menschen meines Namens gegeben, eine Frau die ihre Gefühle nicht im Eisschrank auf Existenzminimum dahinsiechen lies und daran haben mich ihre Worte in dem Zeitungsartikel erinnert. Luise richtet ihren Blick nun auf das Meer hinaus, dass tapfer sanfte Wellen schlug.
Viktors Blick hingegen blieb an ihrem Antlitz haften und sein Gehirn wartete bis sie weitersprach, doch sie verharrte in der herrschenden Stille.
"Was ist passiert?", fragte er schließlich nach einer Weile. Die Stille war ihm unheimlich geworden und bei genauem hinhören konnte man sogar ein leichtes zittern in den Worten vernehmen.
Luises Augen bewegten sich keinen Zentimeter, sie starrten weiterhin auf das Meer hinaus. Verzweifelt suchte sie in den Wellen einen Halt, doch die Unruhe auf dem Meer konnte ihr diesen nicht schenken.
"Mit 15 habe ich mich in einen Jungen kennengelernt, Jo, er war der Sohn unseres Hausarztes, ich habe ihn bei einem meiner Besuche dort kennengelernt. Sie müssen wissen ich litt unter psychosomatischen Schmerzen." Ein leises Lachen zuckte um ihre Mundwinkel und verklang ungehört im Tosen des Wassers. "Es hat eine Weile gedauert, bis ich genug Mut hatte, mich mit ihm zu unterhalten. Ich hatte immerzu Angst enttäuscht und veräppelt zu werden. Ich weiß nicht wieso, aber ich glaubte unentwegt, dass niemand ohne Hintergedanken mit mir befreundet sein wollen würde. Schließlich siegte die Freude nicht mehr allein zu sein, aber doch über die Angst und wir wurden die besten Freunde die es nur geben konnte. Ich war das glücklichste Mädchen auf der ganzen Welt, denn endlich sah ich ein Licht in dem Ozean aus Finsternis. Ein Leben ohne ihn war für mich unvorstellbar, wir wollten zusammen abhauen, irgendwohin wo uns kein Mensch kennt...ich weiß, das klingt jetzt vielleicht naiv, aber für zwei geächtete Außenseiter fühlt es sich wie das Paradies an"...Luise machte eine Sprechpause, die wie ein Damokles-Schwert über ihrer beider Köpfe schwebte, bis sie schließlich doch weitersprach. "doch dann am 23. April drei Wochen vor meinem 17 Geburtstag starb er, bei einem Autounfall."
Tränen rannen über ihre Wangen und der Schmerz geißelte sie, als wäre es gestern gewesen. Luise zog das Wasser in ihre Nase hoch, es brachte vermutlich nichts, in nicht mal einer Minute würde es erst recht über ihre Lippen rinnen und in ihrem Mund um Asyl ansuchen. Es war auch mehr eine Ablenkungsgeste gewesen, denn ein ernsthafter Versuch den Bach umzuleiten.
Viktor starrte die Frau neben sich entsetzt an. Er wusste nicht wieso, aber er hatte Mitleid mit ihr, glaubte ihren Worten. Der Schmerz in ihren Augen war echt, da gab es keinen Zweifel egal was die Leute sagen und wie sehr sie ihn auch vor ihr gewarnt hatten. Sie war keinesfalls, was die vorgab zu sein.
Nach oben Nach unten
http://schreibertreff.forumkostenlos.com
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Das Ende der ewigen Karusselfahrt?   Mo Jul 09 2012, 20:01

Wow, das gefällt mir richtig gut....bitte bitte ganz schnell mehr davon Smile
Nach oben Nach unten
Staffi_94

avatar

Anzahl der Beiträge : 104
Anmeldedatum : 02.07.12

BeitragThema: Re: Das Ende der ewigen Karusselfahrt?   Mo Jul 09 2012, 20:16

Ich kann mich Lizzy nur anschließen. Sehr sehr schön Smile
Nach oben Nach unten
Sonnenschein
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 306
Anmeldedatum : 10.06.12

BeitragThema: Re: Das Ende der ewigen Karusselfahrt?   Mo Jul 09 2012, 20:22

Echt jetzt?...danke euch beiden...Leide nicht nur unter Selbstzweifeln sondern bin auch noch ein ungläubiger Thomas Sad Schöner Shit, was ! Very Happy

Ich werd sehen was ich tun kann!,auf jeden Fall DANKE
Nach oben Nach unten
http://schreibertreff.forumkostenlos.com
Mini_2010

avatar

Anzahl der Beiträge : 804
Anmeldedatum : 04.07.12

BeitragThema: Re: Das Ende der ewigen Karusselfahrt?   Mo Jul 09 2012, 22:10

Also, ich kann mich Staffi und Lizzy nur anschließen. Und ich liebe deine Art, die Dinge zu umschreiben und zu assoziieren ... einfach herrlich, auch wenn der Inhalt eher traurig ist ... Bitte mehr davon. Very Happy
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Das Ende der ewigen Karusselfahrt?   

Nach oben Nach unten
 
Das Ende der ewigen Karusselfahrt?
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
SCHREIBERTREFF :: KREATIVES SCHREIBEN :: Emotionen-
Gehe zu: